Zuverlässige Verfügbarkeit der Staplerflotte garantiert

Beschreibung

Zuverlässige Verfügbarkeit der Staplerflotte garantiert

Für den innerbetrieblichen Warentransport kommen dabei häufig elektrische Flurförderzeuge zum Einsatz. Eine hohe Verfügbarkeit ist bei deren Betrieb entscheidend – denn nur so lassen sich zum Beispiel auch ungeplante Auslastungsspitzen bewältigen. Eine hochwertige Batterieladetechnik trägt dazu bei, die Verfügbarkeit der Flurförderzeuge zu maximieren, und sichert die uneingeschränkte Einsatzbereitschaft der Stapler.

Der Spezialist für Batterieladetechnik Fronius Perfect Charging setzt daher seit mehr als 75 Jahren auf höchste Qualität. Die Ladegeräte sind im laufenden Betrieb mit den unterschiedlichsten Rahmenbedingungen konfrontiert. „Wir sind bestrebt, nichts dem Zufall zu überlassen, und testen unsere Ladegeräte in unseren unternehmenseigenen Labors. In diesen müssen sie, belastet von unterschiedlichen Umwelteinflüssen sowie Einsatzbedingungen, zuverlässig bleiben. Erst wenn wir sicher sind, dass unserer Geräte höhere Kriterien erfüllen, als die üblichen Normen es vorschreiben, dürfen diese an unsere Kunden geliefert werden“, bringt Patrick Gojer, Business Unit Leiter Perfekt Charging, die Fronius-Qualitätsansprüche auf den Punkt.

Fronius-Ladegeräte überzeugen am Markt besonders durch eine niedrige Ausfallquote von durchschnittlich 0,3 Prozent und eine Lebenserwartung von bis zu 20 Jahren. Dies ist unter anderem der hochwertigen eigens entwickelten Ladetechnik und den strengen Testverfahren zu verdanken. Diesen hohen Qualitätsanspruch hat Fronius nun auch zum Anlass genommen, um für seine Ladegeräte fünf Jahre Gewährleistung zu bieten. Dies gilt sowohl für die Serie Selectiva 4.0, die zum Laden sämtlicher Arten von Blei-Säure-Batterien geeignet ist, als auch für die neue Produktfamilie SelectION, die eigens für den Betrieb mit Lithium-Ionen-Batterien entwickelt wurde. „Wir wollen unseren Kunden die höchstmögliche Verlässlichkeit und Kosteneffizienz in der Ladetechnik ermöglichen. Dies treibt uns seit mehr als 75 Jahren an“, erklärt Gojer.